Das Betriebswerk

Wiederaufbau

Dies & Das

Teile für den Wiederaufbau

Wasserkran

Nach langwieriger Suche wurde ein originaler Wasserkran preußischer Bauart ausfindig gemacht. Er entspricht weitgehend dem früheren Kreuzberger Wasserkran, der bis 1974 am Lokschuppen in Betrieb war. Der nun gefundene Kran hatte seinen ursprünglichen Standort in Döbeln (Sachsen). Dank einer großzügigen Spende der Kreissparkasse Ahrweiler in Höhe von 1.000 DM war es möglich, dieses nicht gerade billige Schmuckstück kurzfristig zu beschaffen. Insider wissen, daß derartige Originalteile nicht täglich auf dem Markt angeboten werden, denn das meiste Material wurde verschrottet.

Der Wasserkran wurde bei der in Dernau ansässigen Stahlbaufirma Woitek zwischengelagert und durch die Vereinsmitglieder aufgearbeitet. Inzwischen ist die sehr aufwendige Entrostung der gußeisernen Teile abgeschlossen. Die anschließende Grundierung mit Zweikomponenten-Epoxydharz-Zinkstaub schützt den 1933 hergestellten Wasserkran nun dauerhaft. Der Ausleger (aus Blech) konnte nicht mehr aufgearbeitet werden und muß nachgefertigt werden. Es bleibt also noch einiges zu tun, bis ein originalgetreues und funktionstüchtiges Schmuckstück zur Verfügung stehen wird.

Alleine der Kopf des Wasserkrans wiegt 1,5 Tonnen.

Zwischenlagerung des zerlegten Wasserkrans.
Hier ist der doppelwandige Kopf zu sehen.

Der Wasserkran an seinem alten Einsatzort

Der Wasserkran an seinem früheren Standort in Döbeln (Sachsen).

Kohlenladekran

Es ist auch gelungen, einen Kohlenladekran aus der Dampflokzeit anzuschaffen. Der frühere Kran des Bw Bonn war zuletzt im Bw Euskirchen im Einsatz. Als er dort verschrottet werden sollte, konnte er im August 1998 von der DB übernommen werden. Nach der Vorbereitung des Transportes rückte ein Autokran an, der den Kohlenkran von seinem hohen Fundament abhob und auf einen Lkw verlud. Später wurden der Lagerzapfen und der Zahnkranz aus dem Beton herausgestemmt und ebenfalls verladen. Dieser schöne und voll funktionsfähige Kohlenladekran ist für das noch vorhandene Originalfundament an Gleis 16 im Bw Kreuzberg vorgesehen, derzeit wird er vom Verein zwischengelagert.

Der Kohlenkran an seinem alten Einsatzort

Der Kohlenladekran, der inzwischen zerlegt auf seine Wiederaufstellung im Bw Kreuzberg wartet.

Gleisjoche für Kreuzberg

Abladen der Gleisjoche (16.8.2001)

Im Sommer des Jahres 2001 konnten von DB Netz Gleisjoche mit Stahlschwellen übernommen werden, die beim Rückbau des stillgelegten Streckenteils südlich Hönningen anfielen.

Kreuzberger Wasserservice

78 468 beim Wasserfassen

Dank des noch betriebsfähigen Wasserhochbehälters, erbaut von der K.P.E.V, können Dampfloks in Kreuzberg ihre Wasservorräte auffüllen.