Illegale Parties - Wie verlassene Flächen ungefragt genutzt werden

Illegale Parties

In großen Städten werden Flächen wie die vom Bahnbetriebswerk Kreuzberg gern für illegale Veranstaltungen genutzt. Warum das so ist und wie die Rowdies diese Partys organisieren, erfahren Sie in diesem Artikel.


Unbemerkte Partys

Häufig schaffen es Jugendliche ungefragt verlassene Gebäude oder Flächen für deren Partys zu missbrauchen. Das geht, weil die alten Gelände meistens nicht gesichert sind und logischerweise auch nicht regelmäßig geprüft werden. Auf diese Weise können die Veranstalter dieser Partys oft ungemerkt auf das Gelände und schaffen es dann dort einen ganzen Abend zu organisieren.

Häufig kann die Polizei die Übeltäter nur fassen, weil sich die Besucher der Partys vernetzen und somit verraten. Nur allzu häufig sind es aber auch die Anwohner, die von dem Lärm gestört werden und anschließend die Polizei rufen. Oft wird erst beim Eintreten der Beamten klar, um welches Ausmaß es sich eigentlich handelt und wie viele illegale Besucher tatsächlich anwesend sind.


Konsequenzen und Probleme

Das Problem mit solchen Veranstaltungen ist hauptsächlich, dass das Gelände in Privatbesitz ist. Das bedeutet auch, dass Gebäude auf dem Gelände durchaus auch einsturzgefährdend sein können oder andere Gefahren lauern. Generell kann hier keinerlei Haftung übernommen werden, sollte ein Unfall passieren.

Die Besucher von solchen Veranstaltungen wissen oft nicht, dass sie sich strafbar machen und Hausfriedensbruch begehen, wenn sie das Gelände betreten. Genau das ist auch das Problem, denn im Grunde sind nur die Veranstalter Schuld an dieser Situation. Oft verbünden sich aber alle Anwesenden und es ist quasi unmöglich die eigentlichen Veranstalter ausfindig zu machen.

Oft haben solche Partys dann also keine großartigen Konsequenzen für die Besucher. Auch für die Veranstalter droht nicht immer direkt eine Konsequenz. Das ist auch der Grund, dass diese Partys immer wieder abgehalten werden.


Was kann man dagegen tun?

Das Problem ist, dass es zu wenig öffentliche, kulturell nutzbare Räume für Jugendliche und junge Erwachsene gibt. Die Partys an sich sind ja tatsächlich gar nicht das Problem, sondern der Ort, an dem Sie abgehalten werden. Würde es aber mehr Einrichtungen und Clubs geben in denen solche Veranstaltungen abgehalten werden könnten, dann müsste man sich auch nicht strafbar machen und abgelegene, ungenutzte Gelände nutzen.

Vor allem in Großstädten wie Berlin werden immer mehr Kulturräume geschlossen und alte Projekte werden einfach nicht verlängert. Natürlich führt das dazu, dass sich die Menschen versuchen einen anderen Ort zu suchen.

In bereits bestehende Räume werden oft Büros gebaut oder sie werden in Wohnungen umgebaut. Das ist natürlich sehr problematisch, denn die Menschen, die dort ihre Freizeit verbracht haben, verschwinden ja nicht einfach. Während man in anderen Ländern aufgrund des Klimas vielleicht auch viel Zeit draußen in der Natur verbringen kann, ist das in Deutschland eben nur bedingt möglich.

Es ist zwingend notwendig Räume für Kultur und junge Menschen zu schaffen, damit sich diese ausleben können. Es ist eine logische Konsequenz, dass auch illegal Flächen genutzt werden, wenn das die einzigen verfügbaren sind.

Brutal gegen Veranstalter oder Besucher von illegalen Partys vorzugehen ist also definitiv nicht die richtige Lösung. Das Appell geht also auch an Stadträte und Politiker, die für die Verteilung und Finanzierung öffentlicher Räume zuständig ist.

Klicken Sie hier, um noch mehr zu erfahren

Menu