Das Betriebswerk

Wiederaufbau

Dies & Das

Der Verein

Der Verein Museums-Bw Kreuzberg (Ahr) wurde im Oktober 1996 gegründet. Um in den Besitz des seit 1987 nicht mehr von der Bahn genutzten Bw-Geländes zu kommen, trat er in Verhandlungen mit der Deutschen Bahn. Als sich zeigte, daß mit einer schnellen Einigung nicht zu rechnen war, mietete der Verein Anfang 2001 das inzwischen unter Denkmalschutz gestellte Bw-Gelände mit den historischen Bauten und Gleisen in unsaniertem Zustand, um wenigstens mit Aufräumarbeiten beginnen zu können. In den folgenden Jahren arbeiteten die Mitglieder des Vereins regelmäßig auf dem Gelände, um die Flächen um die Gebäude und die Gleisanlagen freizulegen, den Bewuchs zurückzuschneiden und um die Drehscheibengrube von dem in den vergangenen Jahren dort abgekippten Schutt und Müll zu befreien.

Der Verein beteiligte sich an mehreren "Tagen des offenen Denkmals" und stellte der interessierten Öffentlichkeit die Bahnanlagen vor, die einmal sogar Ziel einer Reisegruppe englischer Eisenbahnfreunde waren. Wiederholt, insbesondere im Herbst, konnte das Bahnbetriebswerk einige seiner ursprünglichen Aufgaben erfüllen, wenn die Sonderzüge zu den Weinfesten in Ahrtal während ihrer Wartezeit in Kreuzberg abgestellt wurden und deren Dampflokomotiven ihre Wasservorräte aus dem noch betriebsfähigen Wasserhochbehälter, erbaut von der K.P.E.V., auffüllen konnten.

Die Deutsche Bahn Imm kündigte den Mietvertrag im Juni 2004 überraschend, und der Denkmalschutz für die Anlagen wurde im November 2006 per Rechtsverordnung durch die Kreisverwaltung Ahrweiler als Untere Denkmalschutzbehörde aufgehoben.